Geschichte der Sektion Modellbau/Modellflug

  • gegründet am 29.Juni 1977 als Modellbaugruppe des ÖMV Kärnten

  • ab 1.1.1984 als Sektion Modellflug in die SGS eingegliedert

  • im Jahre 1994 wegen der Aufteilung in Modellflug und Autorennsport in Sektion Modellbau umbenannt

  • im Jahre 2019 wieder in Sektion Modellflug umbenannt

Klick hier um den Bericht anläßlich des 100jährigen Bestehens der Sportgemeinschaft Spittal zu öffnen.

Chronik

Datum

Beschreibung

13.04.2019

Installation einer Webcam durch Rudi Linseder am Flugplatz Drauhofen

29.04.2019

Umbenennung der Sektion "Modellbau" in "Modellflug".

12.07.2019

F3C & F3C-Sport Schnupperwochenende vom 12.07.2019 - 14.07.2019 am Modellflugplatz der SGS Spittal.

26.10.2019

13. Sieg in Serie beim Vergleichsfliegen mit unseren Lungauer Fliegerfreunden am Modellflugplatz des MFC Lungau.

16.03.2020

Über Antrag der Bundesregierung wurde der Betrieb auf allen Sportstätten bis auf Widerruf unterstagt. Die Einhaltung der Bestimmungen wird durch die Behörde kontrolliert.

27.04.2020

Sanierung des Vorplatzes unserer Clubhütte

23.10.2020

Aufgrund der erneut verschärften Verordnungen wegen Covid-19 - Beschränkung der Teilnehmeranzahl auf maximal 11 Personen - musste das Vergleichsfliegen mit dem MFC Lungau abgesagt werden.

01.05.2021

Rudolf Linseder übernimmt die Sektionsleitung

21.09.2021

Erik Lambert wird zum neuen Sektionsleiter gewählt

Datum

Beschreibung

29.06.1977

Gründungsversammlung im Hotel Ertl: Obmann Walter Neidhart , Schriftführer Herwig Liensberger, Kassier Günther Krassnitzer. Gründung des ÖMV und der IG Unteramlach. Krassnitzer sponsert Rasenmäher. Mitglieder: Freiermuth Georg, Riebler Thomas, Bliem A., Cencic Albert, Glanzer E., Morbacher W., Lindner Christian, Kalhs Franz, Molzbichler Josef, Ebenberger Egon, Oberlercher Peter, Klages Rolf, Moser Friedrich, Kremmer Uwe, Mussnig Alfred. Ansuchen um Sportunterstützung Stadtgemeinde Spittal an Stadtrat Janach und an alle Geldinstitute.

11.10.1977

Ausweichflugplatz in Treffling, gegenüber Schlepplift.

08.10.1978

Vereinsflugtag mit einfachen Figuren für Segler und Motormaschinen, Grillwürstchen und Getränke.

01.11.1978

Nachbarschaftssitzung Unteramlach: Hinauswurf wegen ,,Bauernbeschimpfung", eigentlich ging es um bauerninterne Streitereien wegen Pacht, Jäger, Benützung des Feldweges etc.

01.01.1979

G.Freiermuth kennt Frau Aichholzer vlg. Oberwirt in Molzbichl, verpachtet Wiese. Auenverein total auf Konfrontation wegen möglicher Alternativen in Baldramsdorf Entschluß für Rothenthurn: schöner kleiner Platz mit allen Möglichkeiten. Feichter Walter aus Schwaig stellt uns seine Bienenhütte als Klubhütte zur Verfügung.

14.03.1980

Hauptversammlung beim Steinbrugger in Molzbichl: Kircher Peter wird Platzwart , Adolf Unterlerchner bietet sich für Schlepp- und Huckepackflüge an, erste Lärmprobleme entstehen mit Anrainern.

24.06.1980

1. und einziger Hangsegelwettbewerb am Gaugen (LM).

21.09.1980

Flugtag.

06.03.1981

Hauptversammlung: Fahrt nach Aviagno beschlossen.

03.07.1981

Mitgliederversammlung Gasthof Strießnig (Herr Unterrrieder) tritt als Sponsor auf, Stammtisch im Gasthaus jeden 2. Freitag im Monat. Mitgliederzahl auf 40 (!) erhöht - Kampfabstimmung. Jahresmitgliedsbeitrag beträgt 270.-, Georg Freiermuth einziger Wettbewerbspilot , relativ erfolgreich..

04.10.1981

Flugschau in Rothenthurn, wegen fehlender Mitglieder einige Programmpunkte nicht durchführbar (Hubschrauberpilot fällt aus!), Versorgung durch Gasthof Strießnig sehr gut, Wegobmann Piwonka macht Probleme, Fr. Aichholzer will keinen längerfristigen Pachtvertrag, immer nur für 1 Jahr. Die Jäger fühlen sich durch uns gestört.

24.10.1981

Modellbauaustellung im Schloß Porcia.

30.03.1982

Aussprache mit Fluplatzbesitzerin Hanna Aichholzer in Begleitung von Platzwart R. Tscheck: die Platzausmaße von 8x70m müssen strikt eingehalten werden, Wegobmann Piwonka will von uns Geld (?), Jahresbeitrag von 5000.- schließt aber Wegbeitrag bereits ein (Aichholzer Mutter und Tochter nicht einig).

03.04.1982

Hauptversammlung : Arbeitseinsätze scheitern an der „Faulheit" der Mitglieder, Pönale verlangt. Drohende Autobahn in Rothenthurn, Verhältnis mit Mutter und Tochter Aichholzer etwas getrübt, es geht ums Geld.

01.10.1982

Versammlung : R.Linseder organisiert einen neuen Platz in Gendorf, pachtet auf 20 Jahre von Franz Wilscher um 2000.- + Index. R.Tscheck scheidet aus Vorstand aus, dafür wird P.Kircher Schriftführerstellvertreter, Rainer wird Platzwart. Herwig will den RC IV Einsatz verbessern und die Piloten zur Wettbewerbsteilnahme motivieren. Eindringlicher Appell an alle, den Lärm zu reduzieren. Streitereien seit dem Tod von Ing. Markon im Auenverein, Herr Moser will zu uns, Aufnahme abgelehnt.

01.11.1982

Platz in Gendorf scheitert an massiven Protesten der Jäger, Arbeit und Pachtgeld verloren (ca. 8000.-) Rainer zaubert Alternative aus dem Hut: St. Gertraud hinter Lendorf, Flugplatz direkt an der Eisenbahn, mit Hochspannung im Westen: als Notlösung zu gebrauchen.

07.10.1983

Herr Berger aus Schüttbach bietet uns seine Wiesen an, die derzeit an die Mülldeponie verpachtet sind, sein Sohn Schüler bei mir gewesen. Gelände liegt im Westen der Mülldeponie, direkt an der Zufahrtstraße und weit weg von jedem Anrainer. Enormer Vorteil: geringe Kosten (1000.- pro Jahr) und völlige „Ruhe". Bürgermeister von Spittal = Obmann des Müllverbandes= wohlgesonnen: planiert die Piste.

01.01.1984

Über Kontakt mit W.Feistritzer Beitritt zur SGS, neue Ämterverteilung: Herwig Obmann, ich Schriftführer, Bliem Kassier , Rainer und Rudi Platzwarte. Die alte Hütte ist in Gendorf geblieben, Plan zur Errichtung einer neuen Hütte in Schüttbach mit Fundamenten.

20.09.1984

Flugtag in Schüttbach: großer Erfolg und rege Teilnahme, gefährlicher Absturz einer großen Motormaschine in Zuschauernähe: G.Krassnitzer konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite vor den Trümmern retten. Der Flugtag bringt auch einen Reingewinn von über 6.000.-, davon kauft sich die Sektion zwei Handfunkgeräte.

01.03.1985

Schwach besuchte Jahreshauptversammlung: von 45 Mitglieder erscheinen gerade mal 13!

20.05.1985

Erste Anrainerbeschwerden aus Aich wegen Fluglärm, Festsetzung von Betriebszeiten für Motorflieger.

08.04.1986

Kircher Peter wird Platzwart, Rainer übernimmt den SGS Kassier.

20.04.1986

Insberg Pokal Hangsegelwettbewerb RC Hang.

05.08.1986

Bewilligung zur Errichtung eines Modellflugplatzes nach dem Veranstaltungsgesetz durch die Gemeinde Baldramsdorf.

20.02.1988

Herwig wird SGS Obmann Sektionssitzung Modellbau: Sektionsleiter G.Freiermuth, Stvtr. Ich, Kassier A.Bliem, Platzwart P.Kircher, Stvtr. M.Vecsei, Hangflug: J.Molzbichler jr., Stvtr. A.Pierer. Große Unwissenheit unter den Mitgliedern bezüglich der Geldsituation in der SGS, ausführliches Schreiben an alle Mitglieder, da der „Verdacht" der persönlichen Bereicherung im Raum steht (Molzbichler sen.!) Weiters fehlt jede Identifizierung der Modellflieger mit der SGS: was nichts kostet, ist nichts wert. Der Mitgliedsbeitrag bei der SGS erweckt nicht den Eindruck, daß etwas am Modellflugplatz wirklich den Modellfliegern gehört. Unruhe entsteht auch dadurch, daß nun Modellflieger von anderen Vereinen (Auen und Radenthein) der SGS beitreten und dann „gleichwertig" sein sollen.

05.03.1988

2. Modellbauausteilung im Schloß Porcia.

12.09.1988

Im Sommer hat Herr Sommeregger mittels nicht ganz astreiner Unterschriftenlisten ein „Volksbegehren" gegen die Modellflieger eingeleitet. Bgmst. Drewes ist dann leider umgefallen und hat die Beschwerde an den Bgmst. Posch von Baldramsdorf weitergegeben. Sommeregger beschwert sich im August schriftlich bei Posch, Aussprachen mit Posch einerseits, bzw. mit den Gemeinderäten andererseits bringen keine Klärung. Der Gemeinderat weicht der Gewalt der Unterschriftenaktion, obwohl sich kein Bürger der Gemeinde Baldramsdorf aufgeregt hat.

13.04.1989

Lärmschutzverordnung der Gemeinde Baldramsdorf nur gegen Modellflieger. Kuriose Situation: in Spittal ist Motorfliegen erlaubt, nicht aber Rasenmähen etc., dafür ist es in Baldramsdorf genau umgekehrt.

03.09.1989

3. Porcia Pokal RC IV in Schüttbach.

28.09.1989

Beeinspruchung der Lärmschutzverordnung bei der Gemeindeabteilung der Ktn. Landesregierung mit tatkräftiger Unterstützung von Ing. J.Kuhn. Begründung: der Flugplatz auf der Mülldeponie liegt nicht im Siedlungsgebiet, nicht einmal im siedlungsnahem Gebiet.

01.10.1989

Peter Kircher zerreibt den Verein: zuerst G.Freiermuth vergrault, durch ziemlich bösartige Angriffe, dann sich zweimal bereit erklärt, den Sektionsleiter zu übernehmen und dies dann zweimal wieder abgelehnt. Wirft dem Vorstand Unfähigkeit im Zusammenhang mit der Lärmschutzverordnung vor, wird von Dr. Csapo kräftig unterstützt - wollen vor Rathaus demonstrieren etc. Vorwurf an Herwig: SGS ist völlig politisch orientiert und daher machtlos. Trennt sich mit einem großen Teil unserer Wettbewerbsflieger und Platzaktivisten und gründet eigenen Verein: ÖMV Rothenthurn. Endstand: Sektion ohne Sektionsleiter, bin ebenfalls bereit, alle Funktionen zurückzulegen.

17.10.1989

Die BH Spittal stellt auf Anfrage der Abteilung 3 der Ktn. Landesregierung fest, daß der Flugplatz NICHT in unmittelbarer Nähe eines geschlossenen Siedlungsgebietes liegt.

27.11.1989

Gemeinde Baldramsdorf nimmt die Stellungnahme der BH zur Kenntnis.

05.12.1989

Ktn. Landesregierung , Gemeindeabteilung, bestätigt die Unzuständigkeit der Lärmschutzverordnung, Gemeinde Baldramsdorf beharrt auf den sehr restriktiven Flugzeiten. Sektion Modellflug inzwischen stark dezimiert. ÖMV Rothenthurn wählt H.Pagitz zum Obmann, P.Kircher wird Kassier - keinerlei Zusammenarbeit auf Grund der Vorarbeit von P.Kircher möglich.

01.02.1990

R.Linseder wird Sektionsleiter, ich bleibe Kassier, Schriftführer etc., keine Aktivitäten.

23.05.1992

Modellfliegersitzung mit dem Rest der Sektion: keinerlei Aktivitäten.

17.04.1993

Jahreshauptversammlung: Ankauf eines Rasenmähertraktors . DI Konrad hat die Leitung des Abfallbeseitigungsverbandes übernommen und unterstützt uns sehr: Bau einer Autorennbahn und Planierung der Piste: Investitionen um ca. 20.000. Die Autofahrer sammeln sich unter Hannes Lerchbaumer, ich übernehme wieder einmal den Sektionsleiter = „Mädchen für alles", keinen Ersatzmann!.

20.06.1993

1. Oberkärntner Seglerwettbewerb im Gummi Hochstart: nach eigener Teilnahme im 92er Jahr in St.Veit von diesem Wettberb sehr begeistert und daher die Veranstaltung übernommen. Kommt sehr gut an, starke Teilnahme und bestes Klima.

01.07.1993

TOTALES CHAOS: DI Konrad teilt mir mit, daß der ABV mit sofortiger Wirkung die Mülldeponie saniert = aus für den Modellflugplatz bis Ende des Jahres.

08.01.1994

Mitgliederversammlung: Annonce in der Kleinen Zeitung wegen Standortfrage des neuen Flugplatzes: Alternativen : Fischertratten bei Gmünd (nahe dem Ort) Flugwirt auf der Dobra: einzige Reaktion auf Zeitung, Lärmschutz Seeboden! Mehrheit der Anwesenden spricht sich für die Dobra aus: leicht zu erreichen, sonniger Standort, Entschluß zu ELEKTROFLUGPLATZ.

18.03.1994

In die Hütte am Flugplatz Schüttbach ist eingebrochen worden (Winterquartier?) und die Kücheneinrichtung „entfernt" worden. Die Versicherung ersetzt uns den Schaden.

01.04.1994

Baubeginn auf der Dobra: Flugfeld und Autorennbahn umgeackert, mit Kreder planiert und anschließend gewalzt. ABV übernimmt Überführung der Hütte mittels Tieflader. Durch wirklich aktive Mitarbeit konnte ein Elektroanschluß installiert werden, die Hütte wurde total umgebaut, es entstand eine tolle Autorennbahn mit Tribüne, der Flugplatz ist in tadellosem Zustand .

13.08.1994

Eröffnungsrennen Elektro Buggy 4WD und 2WD mit Teilnehmern aus ganz Kärnten.

25.09.1994

2. Oberkärntner Seglerwettbewerb Gummi Hochstart.

01.04.1995

Helmut Lampersberger übernimmt die Autorennfahrer, inzwischen mitgliederstärker als die Flieger. Besitzverhältnmisse beim Flugwirt ändern sich, nach kurzzeitigen Mißverständnissen mit dem neuen Besitzer, Günter Feichter, geht es wieder gut weiter. Hüttenausbau : 380V und Wasser ab 1.6., Tribüne von der Nord- auf die Südseite verlegt. Hannes Lerchbaumer trennt sich immer mehr von den Autofahrern .

25.06.1995

leider der erste RC E7 Bewerb verrregnet: 7 Zellen Segler Wettbewerb in Zusammenarbeit (!) mit den Rothenthurnern verschoben auf August

09.07.1995

3. Lauf zur Kärntner Landesmeisterschaft Elektro Buggy, Helmut Lampersberger wird Dritter.

01.10.1995

3. Oberkärntner Seglerwettbewerb mit Teilnehmern aus ganz Kärnten.

30.11.1995

starke Stürme lassen die Tribüne umstürzen, Schwerpunkt durch Eternitdach zu hoch und Befestigung in der Erde zu schwach

08.10.1995

1. RC E7 Wettbewerb mit Hilfe der Rothenthurner durchgeführt

28.04.1996

geplantes Anfliegen fällt schon dem Schlechtwetter zum Opfer, die Autofahrer haben Mitgliederschwund (Affäre Fleuth Benjamin: Finanzen für die Autos durch Diebstähle aufgebessert - Wettrüsten der Jugendlichen - Aufgabe des Hobbies wegen zu wenig Betreuung und zu starker Konkurrenz im eigenen Lager! Modellflieger noch immer sehr wenig aktiv - Verein erhält sich nur durch meine Aktivität, Schwarz und Grübler nehmen auch an anderen Wettbewerben teil. Autofahrer stellen Tribüne wieder auf, Verbesserung der Verankerung und Stiege jetzt südseitig, Rennbahn nach Osten erweitert, damit Startraum größer wird.

16.06.1996

2. RC E7 Wettbewerb, die Rothenthurner gewinnen alles, nehme mit starker Grippe daran teil.

06.10.1996

Seglerwettbewerb dem Schlechtwetter zum Opfer gefallen, Herwig hätte leiten sollen, da ich bereits nach Tschernowitz unterwegs bin.

01.11.1996

Von den Autofahrern sind keine Berichte eingelangt; starke Teilnahme weniger (Schwager, Kalt, Klar, Gobald, Klingenstein) an allen Wettbewerben in Kärnten - eigener Platz etwas verwaist, keine Jugend mehr ! Zaun gekauft (8000.-), aber nicht mehr aufgestellt, Wasserleitung bis zur Schanze verlegt

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Dich möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Mit dem Klick auf "Alle erlauben" erklärst Du dich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.